Caravan-Teilnehmer

kommen aus den Bereichen Verständigung, Landwirtschaft, Musik, Handwerk, Malerei, IT, Film, Kochkunst, Theater, Organisation, Tanz, Technik, Dichtung.

als Mitwirkende werden Menschen gesucht,

– deren Utopie Gleichgewicht unter den Lebensbedingungen der Menschen ist,

– die Beziehungen erstreben, innerhalb derer niemand andere dominiert,

–  die bei der Vorbereitung der Caravan an der Findung der Fragen mitarbeiten, welche die möglichen materiellen und ideelen Bedingungen für ein menschenwürdiges Leben formulieren,

–  und bei der Realisierung der Caravan am Prozess des Versuchs der Beantwortung dieser Fragen mitarbeiten;

–  die damit beabsichtigen, Vorschläge weltweit umsetzbarer Macht-freier Gesellschaftsmodelle zu entwickeln,

– und diese Modelle einer ausgeglichenen Welt miteinander versuchen, um dabei Erfahrungen über deren Vor- und Nachteile zu machen;

– die es als Herausforderung empfinden, sich an Nutzen und nicht an Profit orientierte Wirtschaftsmodelle auszudenken,

– die den Wunsch haben, nicht gegeneinander zu konkurrieren, sondern sich gegenseitig zu beflügeln,

– die ihre Erlebnisse und Erfahrungen in Dokumentationen und künstlerischen Umsetzungen festhalten und die Ergebnisse dieser Arbeit weltweit medial verbreiten wollen,

–  die Neugier auf unbekannte Erfahrungen haben,

–  die sich von Unvorhergesehenem nicht vom Weg abbringen lassen,

–  die Humor haben gegenüber Gewinn wie Verlust,

–  die ihre politische oder religiöse Weltanschauung nicht missionieren,

–  sondern es im Gegenteil als bereichernd begreifen, ihre eigenen Wertvorstellungen zur Disposition zu stellen;

–  die bereit sind, soziales, künstlerisches und kulinarisches Neuland zu betreten,

–  die teilnehmen, auch wenn sie Erfahrungen mit Scheitern von Kollektiven hatten,

– die die dafür notwendige ungeheure Anstrengung, sowie die Ungewissheit über Erfolg oder Misserfolg auf sich zu nehmen willens sind,

–  die den Zustand einer Menschheit nicht länger ertragen, die ausgerechnet in dem Moment Selbstmord begeht, in dem sie endlich ein menschenwürdiges Leben für alle realisieren könnte.